#tVitteinander - social cooking

Bild: #tVitteinander

Ich kann es selbst kaum glauben: Nachdem das Klingen der Glocken von Oktober bereits etwas leiser geworden ist, möchte ich euch nun von meinem weiteren Schritt in die (vermeintliche) Spießigkeit erzählen. Der wäre: Gemeinsam mit vielen tollen Twitter-Freunden haben wir ein Kochbuch geschrieben! Zu was ein Hashtag (in unserem Fall #tVitteinander) nicht alles führen kann...

Da das sensationelle Vorwort von der lieben Alex und das großartige Design des Ebooks von der lieben Andrea eigentlich schon alles aussagt, hier das originale Vorwort des Buches. Aber Vorsicht: Ihr wisst ja - nicht lesen, wenn ihr gerade einkauft! ;)

Wer es sich sofort, hier und jetzt und auf der Stelle herunterladen möchte, kann dies ohne weitere Umwege hier tun: tvitteinander.wordpress.com/download

How to create an social cookbook

Bild: #tVitteinander

Zutaten:

  • 1 Social Media Plattform, z.B. Twitter
  • 1 Handvoll reflektierter und engagierter Menschen
  • 1 Gnadenhof mit 140 Tieren, bunt gemischt
  • 1 ordentliche Portion Freude an kulinarischen Genüssen, die nicht auf Kosten anderer gehen
  • Reichlich Fotos von schmackhaften Gerichten
  • Als Dekoration einige Fotos der beteiligten Menschen und Tiere

Zubereitung:

Bild: #tVitteinander

1. Zuerst werden die reflektierten Menschen in der Social Media Plattform zusammengemischt. Es entsteht ein reger Austausch vor allem über die Themen Veganismus und Tierrechte.

2. Sobald eine homogene Masse entstanden ist, wird diese vom virtuellen Raum an einen realen Ort der Begegnung verlagert, in diesem Falle auf einen Gnadenhof für Tiere.

3. Es kommt erneut zu einem regen Austausch, auch von veganen Koch- und Backideen und so entsteht am Ende eine Sammlung schmackhafter Rezepte. Diese werden aufgeschrieben, mit reichlich Fotos abgeschmeckt, ganz am Schluss mit Bildern der Begegnung und der beteiligten Köche garniert und sofort online serviert.

Diese Rezeptbeschreibung ist zu kompliziert? Dann noch einmal einfacher:

Bild: #tVitteinander

Wir sind eine Gruppe veganer und vegetarischer Twitter-Freunde, die sich virtuell so gut verstehen, das irgendwann der Wunsch entstand, uns auch im “echten” Leben zu treffen, was wir am 29. und 30. Juni 2013 realisierten.

Als Begegnungsstätten wählten wir den Gnadenhof der Tierschutzgemeinschaft Stellichte e.V. und deren veganes Mittelalterrestaurant Zauberkessel in Walsrode.

Bild: #tVitteinander

Da wir alle Spaß an gutem Essen haben und gerne zeigen möchten, dass Veganismus nichts mit Verzicht zu tun hat, sondern im Gegenteil mit viel Genuss verbunden ist, aber eben nicht mit einem ethisch bitteren Beigeschmack, beschlossen wir, unsere Lieblingsrezepte in einem eBook zu sammeln und dieses zugunsten der Tierschutzgemeinschaft Stellichte und ihren 140 Tieren anzubieten.

Bewusst legen wir aber keinen festen Kaufpreis fest, sondern bitten beim Download um eine Spende nach eigenem Ermessen und persönlichen finanziellen Möglichkeiten.

 

Ihr wollt unser #tVitteinander-Ebook haben? Kein Problem: Hier geht’s zu den Downloads. Bitte denkt daran - das Kochbuch ist zwar kostenlos, aber unter anderem deswegen entstanden, um die Tierschutzgemeinschat Stellichte finanziell unterstützen. Wenn ihr also ein paar Euronen entbehren könnt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr den Stellichtern etwas davon abgebt, egal wie klein der Betrag auch sein mag. Das geht übrigens auch via betterplace.org.

 

Mehr über die Tierschutzggemeinschaft Stellichte findet ihr hier:

 

20130826-234843.jpg

Da ich mir im Zuge des #tVitteinanders ja selbst ein Bild von der unglaublichen Arbeit der Hofmitarbeiter machen durfte, kann ich euch mit absolut reinem Gewissen sagen: Hier wird Geld nicht nur dringend gebraucht, sondern kommt auch wirklich bei den Tieren an!