Vorgestellt: Der ANDERE Markt

Der ANDERE Markt - Sachen spenden. Nachhaltig kaufen. Gutes tun.

Letzte Haltestelle Rumpelkammer? Von wegen! Dank der ständig wachsenden Zahl an Menschen, die ihr Konsumverhalten nicht einfach stereotypisch immer wiederholen, sondern öfter mal hinterfragen, könnte in Rumpelkammern nämlich bald gähnende Leere herrschen. Da glaube ich fest dran, auch wenn es angesichts des shoppingwütigen Mobs in "meiner" Outletcity nicht immer so danach aussieht.

 

Der ANDERE Markt in Stuttgart

Grund zu dieser Vermutung sind unter anderem so tolle Ideen wie Repaircafés, Tauschbörsen und - ganz neu - ehrenamtlich organisierte Veranstaltungen wie der ANDERE Markt. Dieser zeigt ganz eindeutig, dass die Idee eines nachhaltigen Konsumverständnisses längst keine Ausnahme mehr ist -  und das schon lange vor der eigentlichen Veranstaltung am 8. Februar in Stuttgart. 

 

Benutzen statt besitzen

Ganz anders als ein Trödelmarkt - bei Der ANDERE Markt gibt es nur gute Qualität.
Ganz anders als ein Trödelmarkt - bei Der ANDERE Markt gibt es nur Hochwertiges, keinen Ramsch.

Der ANDERE Markt sammelt nämlich genau diese Rumpelkammer-Goldstücke ein, die man einfach HAT, auch wenn man sie gar nicht BENUTZT, bietet sie an einem Veranstaltungstag zum Kauf an und spendet den Erlös an wohltätige Einrichtungen.

Dabei wird stets betont, dass es sich eben nicht um einen klassischen Flohmarkt mit Gerümpel handelt (mein Rumpelkammergleichnis ist auch nicht so ganz passend), sondern um einen richtigen Markt. Wie in einem Supermarkt werden die gespendeten Güter nämlich nach ihrer Bestimmung sortiert: Küchengeräte zu Küchengeräten, Kinderspielzeug zu Kinderspielzeug, Technik zu Technik, Sportgeräte zu Sportgeräten und so weiter. 

 

Mehr Sinn für den Warenkreislauf entwickeln

Die Idee hinter dem ANDEREN Markt ist einfach: Hier soll den überzähligen Dingen in unser aller Rumpelkammern gleich ein dreifacher neuer SINN gegeben werden. 1. Konsumgüter werden wieder in den Warenkreislauf gebracht anstatt sie verstauben zu lassen oder gar wegzuwerfen. 2. Dem Ressourcenverbrauch für Neuprodukte wird entgegengewirkt. Und 3. wird der gesamte Erlös der Einnahmen wird für den guten Zweck gespendet. Das ist doch ideal, oder?

Und kommt zudem noch sehr gut an - bereits über eine Woche vor der eigentlichen Veranstaltung konnten sich die Organisatoren vor lauter gespendeten Produkten kaum noch retten und mussten aus Lagerkapazitätsgründen einen Aufnahmestopp verhängen.

Im Bereich Handwerk und Kunst gibt es sogar selbstgemachte Meisterstücke, wie diesen Schemel..
Im Bereich Handwerk und Kunst gibt es sogar selbstgemachte Meisterstücke, wie diesen Schemel..

Bis zum Veranstaltungstag am kommenden Sonntag schürt der ANDERE Markt auf seiner Facebookseite die Vorfreude mit kleinen Schmankerln aus dem gespendeten Angebot. Tolle Bilder fast neuer Anzüge, Fernseher, Inlineskates und sogar richtige handwerkliche Meisterstücke beweisen dabei, dass das Konzept "kein Ramsch, sondern Qualität" richtig gut aufgeht (und was für Schätze jeder einzelne doch so in seinem persönlichen Privatfundus hat...).

 

Lichtblick für "anderes Wirtschaften"

Zugegeben: Es ist ein kleiner Schritt. Aber Ideen wie diese sind ein guter Schritt. Und sie sind der Beweis dafür, dass es oft einfach nur jemanden braucht, der den ersten Schritt macht - und schon machen viele Leute begeistert mit. Siehe Sachspendenannahmestopp und das große Interesse an der Veranstaltung allgemein. Wie gesagt: Ich glaube fest an ein weiteres wachsendes Bewusstsein in Sachen Konsumverständnis!

 

Der ANDERE Markt - Das Wichtigste in Kürze

- findet statt am Sonntag, dem 8. Februar 2015 von 12 bis 18 Uhr, in den Räumen des Stadtjugendrings Stuttgart statt (Junghansstraße 5)

- ist zu 100 Prozent von zwei privaten Hauptorganisatoren ehrenamtlich organisiert

- der Eintritt zum ANDEREN Markt ist frei

- Am Veranstaltungstag können keine Sachspenden mehr abgegeben werden

- Der Erlös geht je zu gleichen Teilen an die Karo e.V. (Verein gegen gegen Zwangsprostitution , Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung von Kindern) und den Erdlingshof (Tierschutzhof)

- Trotz allem steht nicht nur der Verkauf der Waren im Vordergrund, ein gegenseitiger Gedankenaustausch unter den Besuchern ist ausdrücklich erwünscht.

- Für Schleckermäuler wie mich gibt es noch zudem ein großes (veganes!!!) Buffett!

- Mehr über Der ANDERE Markt gibt es auf der Facebook-Seite: facebook.com/Der-Andere-Markt