Hinter Codys Kulissen


Bild: Julia Becker

Cody war eine der treibenden Mitbegründerinnen des Architexturbüros. Und das, obwohl es sie eigentlich gar nicht gibt. Ihre teilweise wirklich satirischen Kolumnen handeln unter anderem von Unternehmen, die sich mit blumigen Worten und durchaus kreativen Ideen aus alen Fragen herausreden, die man ihnen stellt. Woher Cody das weiß? Sie hat recherchiert und ihre Erfahrungen in der Kolumne "Litterae bona et littera stulta" verarbeitet.

Damit die wirklich nicht uninterassenten Reaktionen und Dialoge mit den entsprechenden Firmen nicht hinter den Kulissen verschwinden, hier eine kleine Auswahl aus Codys unzähligen Briefen, die sie an diverse Unternehmen geschrieben hat.

 


Discount-A* und faire T-Shirts


Bild: Victor Höller / www.jugendfotos.de

Ich gebe zu, mich gibt es gar nicht! Aber das wissen viele der Geschäfte, Personen und Institutionen, denen ich mit meinen Briefen (regelmäßig und freilich nur für Euch) auf die Nerven gehe, nicht.

Was die so zu lesen bekommen und was mir als Antwort geschickt wird, hier in ein paar Beispielen, die sich wirklich so ergeben haben.

Natürlich habe ich keine Tochter, und somit hat meine Tochter auch keine Tante, aber Discount-A* hat scheinbar ganz aus Versehen faire T-Shirts im Programm, ohne dass irgendjemand weiß, warum. So wirklich wichtig scheint dem Unternehmen das mit dem fairen Wirtschaften auch nicht zu sein, denn die Antwort auf meine Anfrage war eher ernüchternd und ein Standartformular…

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe ein etwas seltsames Anliegen: Meine Tochter bekam von ihrer Tante vor kurzem einige T- Shirts von Discount-A* geschenkt.

Da meine Tochter, wie alle in der Familie sehr auf Fairtradeprodukte achtet, war sie darüber weniger erfreut, da ihrer Firma den Ruf hat, mit Billigproduktionen Näherinnen in der ganzen asiatischen Entwicklungswelt auszunutzen, damit wir in Deutschland billig an Kleidung und andere Produkte kommen.

Nun lagen die T- Shirts einige Wochen im Schrank, bis meine Tochter zu dem Schluss kam, sie doch mal auszupacken, denn gekauft sei schließlich gekauft und sie zu ignorieren unterstützt nun wirklich niemanden. Ihre freudigen Rufe möchte ich Ihnen nicht vorenthalten: Sie fand in der Verpackung einen Zettel, der die "Perfektion, Verantwortung, Sicherheit und Qualität" bezeugte.

Besonders das BSCI- Zeichen beeindruckte uns alle sehr. Warum aber schreiben Sie das erst in die Verpackung rein und nicht auf die Verpackung drauf? Das BSCI - Zeichen, ist uns sehr wichtig, und wir achten darauf, nur Kleidung mit diesem Zeichen zu erwerben. Genau das machen Sie uns durch das Verstecken des Siegels wirklich schwer.

Können sie daran nichts ändern?

Cody C. Cerebri und Tochter

Sehr geehrte Frau Cerebri,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Vielen Dank für Ihren Verbesserungsvorschlag zu unserem Artikel. 
Bei der Auswahl unserer Produkte für unsere Kundinnen und Kunden achten wir grundsätzlich auf ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Darüber hinaus möchten wir immer wieder mit neuen Artikeln überraschen.
An Anregungen und Ideen sind wir deshalb stets interessiert und leiten sie gern zur Prüfung an unsere Einkaufsabteilung weiter. Leider können wir Ihnen zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht sagen, ob Ihre Anregung für Discount-A* umsetzbar ist.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Feldmer*
Discount-A Einkauf GmbH & Co. oHG*

*Name geändert


Discount-L* offenbart herzrührende Firmenphilosophie


Bild: Laura Löser / www.jugendfotos.de

Meine Frage an Discount-L* (online per Kontaktformular) war mit wenigen Sätzen recht kurz. Ich gab an verunsichert zu sein, da der Discounter von der Fear Wear Foundation als "Schönfärber" entlarvt worden war und forderte dazu eine Stellungname als Verbraucher. Die gab es zwar nicht - aber dafür eine sehr ausführliche E-Mail über die schöne Theorie des fairen Handels...


Guten Tag,

eigentlich besuche ich gerne Ihre Ladengeschäfte, und auch die Qualität und der Service Ihrer Mitarbeiter überzeugt mich schon seit langer Zeit. Leider hört man jedoch über die Arbeitsbedingungen Ihrer Zulieferer aus asiatischen Ländern nicht so viel Gutes. Die Fair Wear Foundation, die ich selber mental wie finanziell unterstütze, hat Sie nun als betrügerische Schönfärber in Sachen "textilem Vertrauen" bezeichnet. Ich bin verunsichert. Wie stehen Sie dazu?

Mit freundlichen Grüßen,

Cody B. Cerebri

Liebe Frau Cerebri,

für Ihre Anfrage und Ihrem Interesse an unserem Unternehmen danken wir Ihnen. Nachfolgend möchten wir Sie gerne über unsere Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen bei Produktionsbetrieben informieren.

Discount-L* lehnt grundsätzlich jegliche Form von Kinderarbeit oder Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in den Produktionsstätten bei der Herstellung seiner Waren ab. Für die Zusammenarbeit mit Lieferanten haben wir hierzu einen Code of Conduct entwickelt. Als einen wichtigen Ansatz zur proaktiven Verbesserung sozialverträglicher Arbeitsbedingungen in der Lieferkette sehen wir die Einbindung von Importeuren und Herstellern in gezielte Trainingsmaßnahmen.

Bei allen extern durchgeführten Kontrollen setzen wir auf die Durchführung qualifizierter Schulungen und Trainingsmaßnahmen für Hersteller, um eine Verbesserung von Arbeitsbedingungen zu ermöglichen. Discount-L* hat daher als erster deutscher Lebensmitteleinzelhändler im März 2008 in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Schweizerischen Stiftung für technische Entwicklungszusammenarbeit (swisscontact) und BSD Consulting ein Trainingsprojekt für Produzenten in Bangladesch und China initiiert.

Inzwischen konnten bereits 178 Produzenten in die Trainingsmaßnahmen mit eingebunden werden. Ziel des Projektes ist der Austausch zwischen Arbeitnehmern und dem Management der Hersteller. Gemeinsam identifizieren sie Schwachstellen und defizitäre Arbeitsbedingungen im Produktionsprozess und erarbeiten adäquate Lösungen, die es dann gilt vor Ort in den Herstellerbetrieben umzusetzen.

Qualifizierte einheimische Trainer stehen den Beteiligten in den Betrieben rund um die Uhr beratend zur Seite. Durch die Ausbildung von Trainern und die Arbeit mit den Herstellern wird der Zugang zu Wissen und Techniken im Bereich des erfolgreichen Mitarbeitermanagements verbessert. Kommunikation, Arbeitssicherheit, Entlohnung und Arbeitszeiten sind weitere herausfordernde Punkte auf der Agenda. Das Trainingsprojekt wird jährlich mit 1,3 Millionen Euro komplett von Discount-L* finanziert. Die GIZ ist privatwirtschaftlich als GmbH verfasst und im Eigentum des Bundes. Sie wickelt dabei im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) komplexe Reformen und Veränderungsprozesse in Entwicklungsländern ab. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen.

Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern. Darüber hinaus hat Discount-L* für die Arbeitnehmer vor Ort seit Februar 2009 einen innovativen mobilen Krankendienst für mittlerweile 46 in der Region Dhaka (Bangladesch) ansässige Textil-Produzenten eingerichtet. Neben der GIZ, die das Projekt von internationaler Seite aus koordiniert, arbeiten wir mit lokalen Experten aus Bangladesch zusammen: Die gemeinnützige Organisation „Population Services and Training Center“ (PSTC) arbeitet vor Ort mit mehr als 1.400 Mitarbeitern und langjähriger Erfahrung an Themen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung für international anerkannte Geberorganisationen wie UNICEF und USAID.

Im Rahmen des mobilen Krankendienstes ist PSTC für die operative Durchführung verantwortlich. Zwei Krankenwagen fahren mit Ausrüstung und Medikamenten in einem festen Turnus von Hersteller zu Hersteller. Eine Ärztin, eine Krankenschwester, ein Assistent, sowie der Fahrer und ein Teamkoordinator kümmern sich um Organisation und Durchführung des Krankendienstes. Alle Mitarbeiter der betreffenden Hersteller – auch diejenigen, die aktuell nicht für Discount-L* produzieren – haben die Gelegenheit, sich im Rahmen der ärztlichen Möglichkeiten auf die unterschiedlichen Beschwerden hin behandeln zu lassen. Mit einem hohen Anteil weiblicher Arbeiternehmer in den Fabriken ist dieser innovative Behandlungsdienst besonders für Frauen eine große Hilfe.

Dank der regelmäßigen Besuche des medizinischen Teams können Behandlungen wiederholt und Patienten über einen längeren Zeitraum betreut werden. In schweren Fällen besuchen die Mitarbeiter des Krankendienstes die Menschen auch zu Hause und betreuen die Patienten bis zu ihrer Genesung. Auf diese Weise konnten seit Einführung viele Patienten medizinisch versorgt werden.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Informationen über die Maßnahmen, die wir zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen umgesetzt haben, hilfreich sind.

Mit freundlichen Grüßen
ppa. Fabian Merkle*
Bereichsleiter Discount-L Stiftung & Co. KG*

*Name geändert


Discount-K* und Biofleisch

Bild: kga245 / sxc.hu

Discount-K* ist ja schon ein bisschen ein größerer Laden. Hier kann man sich locker eine halbe Stunde in der Spaghetti-Abteilung verirren und hat mit Sicherheit immer noch nicht alle Spaghettisorten entdeckt. Warum aber, so meine Frage an den Konzern, gibt es von fast jedem Produkt so viele verschiedene Versionen, aber nicht ein einziges mit Biofleisch? Nach meiner E-Mail stellte sich heraus, dass es tatsächlich Biofleisch im Discount-K gibt - wenn auch gut versteckt.


Hallo,

die Gesundheit meiner Familie (Mann und 2 Jungs im Alter von 6 und 9) liegt mir sehr am Herzen. Ich achte deshalb sehr darauf, dass die Qualität unseres Essens ausgezeichnet ist. Bisher war ich auch mit Ihren Produkten und vor allem der großen Auswahl sehr zufrieden. Nachdem ich nun aber lange Zeit vergeblich auf Biofleisch in Ihrem Sortiment wartete, gehe ich doch immer öfter wieder in andere Discounter, da dort der Umstieg auf Biofleisch bedeutend schneller von statten geht. Warum frage ich mich, setzt Discount-K* nicht auch auf diese Art von gesünderem, ökologischerem und tiergerechterem Fleisch? Zumal sie ja bereits viele Bioprodukte bis hin zum Bioweckmehl im Sortiment haben?

Über eine Antwort freue ich mich,

mit freundlichen Grüßen,

Cody B. Cerebri

Lieber Kunde,

vielen Dank für Ihre E-Mail.
Für die verspätete Beantwortung bitten wir zunächst vielmals um Entschuldigung.

Statistischen Angaben zufolge macht Biofleisch aufgrund der gegenwärtigen Erzeugerstruktur bisher nur einen sehr geringen Anteil am gesamten Fleischmarkt aus. Biofleisch wird bisher noch nicht flächendeckend angeboten. Als Bio-Fleischartikel haben wir Hackfleisch gemischt in unseren Discount-K*-Märkten im Angebot.
Wir planen langfristig, unser Biofleischsortiment schrittweise aufzubauen. Da Biofleisch aktuell nur begrenzt verfügbar ist, stecken wir unsere ganze Energie in Qualitätssicherungssysteme, die bereits heute Anforderungen an die Fleischqualität stellen, welche über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen.

Sie können sicher sein: Qualität wird bei uns großgeschrieben. Unser Qualitätskonzept beinhaltet die ständige Weiterentwicklung unseres Qualitätssicherungssystems sowie der strengen, vertraglich fixierten Vorgaben gegenüber unseren Lieferanten. Wir stehen für absolute Frische- und Qualitätskompetenz und bieten Ihnen nur hochwertiges Fleisch an. Testen Sie selbst unser reichhaltiges Sortiment, so dass Sie sich von der hohen Qualität unserer Fleisch- und Wurstprodukte überzeugen können.

Wir werden alles daran setzen, Sie im Discount-K* in M*** als zufriedene Kundin begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Discount-K Dienstleistung GmbH & Co. KG*
Kundenmarketing Kundendienst-Center
i. A. Sandra di Menino*
Ihre Ansprechpartnerin

*Name geändert


Discount-L* und Biofleisch


Bild: Johannes Leopold Ritz / www.jugendfotos.de

Es ist fast schon ein Standartformular, was ich an die verschiedenen Unternehmen schicke. Dieses hier ging auch schon an Discount-K*. Discount-Ls* Antwort war zwar weniger überraschend, aber die Art der Antwort umso mehr - das Unternehmen schrieb dieses Mal tatsächlich einen Brief per Post!

Doch so wünderschön ausführlich die erste Antwort von Discount-L* zum Thema fairer Handel auch war, dieser Brief war wirklich enttäuschend. Im Gegensatz zum ersten Brief haben sie sich nicht einmal die Mühe gemacht großartige und herzrührende Reden zu schwingen. Aber man wird über meinen Sortimentswunsch nachdenken...

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Gesundheit meiner Familie (Mann und 2 Jungs im Alter von 6 und 9) liegt mir sehr am Herzen. Ich achte deshalb sehr darauf, dass die Qualität unseres Essens ausgezeichnet ist. Bisher war ich auch mit Ihren Produkten und vor allem der großen Auswahl sehr zufrieden.

Nachdem ich nun aber lange Zeit vergeblich auf Biofleisch in Ihrem Sortiment wartete, gehe ich doch immer öfter wieder in andere Discounter, da dort der Umstieg auf Biofleisch bedeutend schneller vonstattengeht. Warum frage ich mich, setzt Discount-L* nicht auch auf diese Art von gesünderem, ökologischerem und tiergerechterem Fleisch? Zumal sie ja bereits viele Bioprodukte bis hin zum Bioweckmehl im Sortiment haben?

Über eine Antwort freue ich mich,

mit freundlichen Grüßen,
Cody B. Cerebri

Sehr geehrte Frau Cerebri,

vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unserem Unternehmen.

Bedauerlicherweise können wir Ihrem Wunsch nach einer Festlistung des o.g. Artikels derzeit nicht nachkommen.
Um unseren Kunden weiterhin ein äußerst günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis bei unseren Produkten anbieten zu können, sind wir als Discount-Filial-Unternehmen gezwungen, nur ein begrenztes Sortiment zu führen.
Da wir uns dabei an dem durchschnittlichen Nachfrageverhalten unserer Kunden orientieren, können wir leider nicht jeden einzelnen Wunsch erfüllen. Nichtsdestotrotz ist uns Ihre Anfrage Anlass, über Ihren Sortimentswunsch nachzudenken.
Wir würden uns freuen, Sie dennoch weiterhin als zufriedene Kundin in unseren Filialen begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen,
Discount-L Dienstleistungs GmbH und Co. Kg
a.A. Manuela Seidhold*

*Name geändert