Räumungsaufruf!

Ja, ich bin ein kleines bisschen genervt. Ich habe nämlich gerade meinen Badschrank nach einer Flasche Haarshampoo auf den Kopf gestellt. Abschmink-Gedöns? Feng-Shui-Badezusatz? Alles da, nur kein Haarshampoo. Ich habe endgültig genug von diesem Krempel und Gerümpel, der sich bei mir zu Hause überall breit macht. Und den ich vor allem nie brauche. NIE! Also: Schluss, aus, vorbei! Ab sofort gehen wir getrennte Wege, mein Krempel und ich - dafür darf der Minimalismus einziehen. Das Apfelmädchen, Sadfsh und Conny (der dieses Problem übrigens auch im Badezimmer klar wurde) haben bestimmt recht: Die Trennung von Krempel und Co. befreit mehr, als dass es einen Verzicht darstellt.

Werde gebraucht oder raus mit dir!

Ab sofort heißt es in meinem Zuhause: Werde gebraucht oder werde gespendet! Mein Ziel sieht folgendermaßen aus: Bis Oktober landen jede Woche sieben Unbrauchbare Dinge in einer Kiste - also für jeden Tag ein aussortiertes IrgendwasAlso eine Art Mini-Minimalismus 356 - Apfelmädchen und Sadfsh sind da nämlich etwas konsequenter und machen das Gleiche jeden Tag... Respekt!

Da ich zu nahezu allen meinen Besitztümern noch eine Geschichte habe, gibts die wöchentlich auch noch dazu, vielleicht fällt dann ja der Trennungsschmerz leichter. Ich muss da immer an meinen Lieblingspulli denken, der nun in Afrika ist... 

Den Anfang macht jetzt erstmal die Kiste an sich: Die brauche ich wirklich nicht mehr, auch wenn da soooo tolle Minions drauf sind!

 

Und dann muss ich mir eben jetzt die Haare mit Duschgel waschen...